Eat & Meet Festival in Salzburg: Kulinarik im Zentrum der Mozartstadt

Salzburg steht im März ganz im Zeichen ausgefallener und origineller Kulinarik: Beim Eat & Meet Festival in Salzburg werden Geschichten zur Stadt Salzburg und ihrer Gastronomie präsentiert. Von der typischen Salzburger Wirtshauskultur bis zu aktuellen Themen wie Syrisches Frühstück & Marktkultur erleben Einheimische & Touristen im März in der Mozartstadt spannende Events in der Salzburger Altstadt.

Historische Bierwanderung durch Salzburg zum Auftakt

Als kleinen “Appetizer” für die Gäste des Eco-Suite Hotel Salzburg haben wir am 4. März die “Historische Bierwanderung durch die Stadt Salzburg” im Rahmen des Eat & Meet Festivals Salzburg absolviert. Unser Guide Martina Gyuroka gilt als der Salzburger Bierguide und bietet neben Bierwanderungen durch die Mozartstadt auch zahlreiche weitere außergewöhnliche Stadtführungen durch Salzburgs Gassen.

Verborgene Schätze in Salzburgs Münchnerhof

Verborgene Schätze in Salzburgs Münchnerhof

Unsere Truppe trifft sich am Platzl 5 am Eingang der Linzer Gasse. Ein bunter Haufen aus Einheimischen & Touristen, welche allesamt eine alternative Stadtführung durch die Salzburger Altstadt erwarteten. Erster Halt beim Münchnerhof ehemals Schlammbräu in der Dreifaltigkeitsgasse (rechtsseitige Altstadt). Hier erfuhren wir, dass dies das erste kommerzielle Brauhaus Salzburgs war und später als Hotel Münchnerhof geführt wurde. Seit den 1960er Jahren sind im Münchnerhof Büroräume untergebracht. Bis heute prangt an der Fassade und im Foyer das Münchner Kindl.

Salzburg mit 21 Brauereien eine Bier-Stadt

Salzburg hat nicht nur als Zentrum der Klassik eine lange Tradition, sondern auch als Stadt der Biervielfalt. So gab in Salzburg bereits Ende des 14. Jahrhunderts viele Hausbrauereien. Jedoch hatten die Salzburger Erzbischöfe das Biermonopol inne. Der sogenannte “Bierzwang” regelte das Geschäft mit dem Bier in Salzburg damals wie folgt: Nur Brauereien des Fürsterzbistums durften Bier auch ausliefern. Alle privaten Hausbrauereien durften ihr Bier lediglich zum Ausschank vor Ort anbieten. Der Bierzwang ist heute längst vergessen, aber es herrscht mit 21 Brauereien Bier-Vielfalt in Salzburg.

Lederhosenerlass & Gabler Bräu

Weiter geht’s zu Fuß durch die Altstadt von Salzburg und während des lockeren Fußmarschs dürfen wir über viele Salzburger Anekdoten lachen, so zum Beispiel der Lederhosenerlass: Dieser legte einst fest, dass in den ersten 15 Sitzreihen bei Konzerten der Salzburger Festspiele niemand in traditioneller Tracht (Lederhose & Dirndl) zu sitzen hatten. Erst etwas später entdeckten die Salzburger ihre Liebe zu Lederhosen & Dirndl wieder. Heute gilt es sogar als schick, in der Tracht die Salzburger Festspiele zu besuchen.

Angekommen beim Gabler Bräu: Das Gabler Bräu war einst die zweitälteste Brauerei in Salzburg und findet sich ebenso in der bekannten Linzer Gasse. Das Traditionshaus ist heute vor allem bekannt dank der Richard-Mayr-Stube, welche bis heute komplett erhalten wurde.

Salzburgs Königsgässchen & die Bedeutung der Bierglocke

Das Königsgässchen (führt von der Dreifaltigkeitsgasse zur Linzer Gasse) ist ein winziges Gässchen, welches seinen Namen im Mittelalter erhielt. Zu dieser Zeit lebten im Königsgässchen die Latrinen-Entleerer, Nachwächter & Co. Diese Berufe waren wenig angesehen und wurden hauptsächlich des Nächtens ausgeführt, weshalb die Bewohner dieser Gasse auch die “Könige der Nacht” genannten wurden. – Abgeleitet von dieser Bezeichnung entwickelte sich der Straßenname Königsgässchen, welches allemal einen kurzen Abstecher Wert ist.

Manch lustige Anekdote mit vollem Körpereinsatz vorgetragen.

Manch lustige Anekdote mit vollem Körpereinsatz vorgetragen.

Weiter in Richtung Salzach erfahren wir von Martina Gyuroka, dass im Salzburg Rathaus einst die “Bierglocke” die Nachtruhe anzeigte. Im mittelalterlichen Salzburg war im Winter um 20 Uhr und im Sommer um 21 Uhr Nachtruhe angeordnet. Nach dem Ertönen der Bierglocke hatte sich niemand mehr draußen aufzuhalten. Dies wurde durch zwei Nachtwächter in der Salzburger Innenstadt stets genau kontrolliert.

Bräu am Stein & “Warum Stiegl Stiegl heißt”

Das ehemalige Hotel Stein im Salzburger Kaiviertel (direkt an der Salzach) war einst das Bräu am Stein. Noch spannender war aber die Erklärung für den Namen der größten Privatbrauerei Österreichs: Stiegl erhielt seinen Namen durch die erste Niederlassung in der Salzburger Gstättengasse. Dort hieß es das “Bräuhaus beim Stieglein auf der Gstätten“. Auch wird von Salzburgern gern behauptet, STIEGL heißt: Salzburger trinken immer einen ganzen Liter!

Einkehrschwung im Zwettlers

Um eine “Unterhopfung” zu vermeiden, kehrte unsere lustige Truppe beim urigen Zwettler’s in der Salzburger Kaigasse ein. Wir verkosteten das besondere Kaiser Karl Bier aus Steinkrügen und stärkten uns mit einer feinen Breze. In geselliger Runde zeigt sich, wer so aller dabei ist: Zwei Damen aus Cuxhafen, verzaubert von Salzburg und dem Eat & Meet Festival. Innviertler, Ur-Salzburger, Touristen & Einheimische – bei Martinas Bierwanderung erfahren alle Neues zu Salzburg! Lustig war’s beim Zwettlers!

Einkehr-Schwung im Zwetter's

Einkehr-Schwung im Zwetter’s

Einkehr im Zwettler's Wirtshaus Salzburg

Hoch die Krüge! – Das Kaiser Karl Bier schmeckt vorzüglich.

Augustiner Bräu Salzburg Mülln & Freysauffkeller

Nach der Einkehr geht’s nochmal weiter durch Salzburg. Wir erfahren Spannendes zum Augustiner Bräustübl in Salzburg (Müllner Bräu) – Österreichs größtem Bierlokal mit 200 Stammtischen und 2.700 Sitzplätzen, welches sogar Thomas Bernhard in seiner Einzigartigkeit beschrieben hat.

Tipp für die süßen Leser: Eine vorzügliche Bierschokolade gibts in der Schokoladen Manufaktur Braun in der Judengasse 1.

Wir beenden unsere 3-stündige Bierwanderung durch Salzburg in der Getreidegasse. – Es war spannend, lustig und gemeinschaftlich! So wie das Eat & Meet Festival in Salzburg den ganzen März Menschen zusammenbringen wird! Wir empfehlen den Gästen des Eco-Suite Hotels im März diese Highlights in der Salzburger Innenstadt zu nutzen. Und für alle Bierliebhaber – Salzburg ist immer eine Reise Wert!

Noch keine Kommentare.

Kommentar verfassen